Love at the first sight - Cruising for adults ("stolen") - Finally you get the goody normally only kids get somewhere - That is all I love Holland America Line for. And it might sound stupid: You can experience a wonderful cruise on a small ship like RYNDAM too.

2008-07-05

Tag/Day 4 auf der/on EURODAM in Kopenhagen/Copenhagen, Denmark

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Der Tag begann um 04.30 Uhr mit der Einfahrt in den Öresund.



Auf der Backbordseite Helsingborg, Schweden...



... und auf der Steuerbordseite die Kronborg in Helsingör. "Sein oder nicht sein" ist hier keine Frage.

Schade, dass wir doch zu weit weg von der dänischen Seite fahren, um Louisiana (Museum) oder Karen Blixen ("Jenseits von Afrika", "Babettes Festmahl") zu sehen.



... aber ich hatte vergessen zu erwähnen, dass da noch der Sonnenaufgang in Helsingborg gerade war...



Vorbei an den kleinen Fischerdörfern auf Seeland...



... sieht man im Hintergrund bereits die Öresundbrücke, die Kopenhagen mit Malmö verbindet.



... und da ist auch die Silhouette von Kopenhagen - oder doch nicht... wirkt so nach Industriegebiet.

Irgendwie passt es nicht zu dem, was ich gerade im Ohr habe, weil ich mich versuche mit meinem MP3-Player in Stimmung zu bringen:

Wonderful, wonderful Copenhagen
Friendly old girl of a town
'neath her tavern light
On his merry night
Let us clink and drink one down
to Wonderful, wonderul Copenhagen
Salty old Queen of the Sea

Once I sailed away
But I'm home today
Singing Copenhagen, wonderful, wonderful
Copenhagen to me

I sailed up the Skaggerak
And sailed down the Kattegat
Through the harbour and up to the quay
And there she stands waiting for me
With a welcome so warm and so gay

Wonderful, wonderful Copenhagen...

Aber irgendwie erblicke ich bloß Schornsteine, als ob wir in Liverpool ankommen...





Doch beim Näherkommen, merkt man doch langsam, dass man in Kopenhagen ist.



aber warum muss man ausgerechnet vis-à-vis einer so schönen Stadt einen Off-Shore-Park anlegen???



Und dann wird ein Kreuzfahrtschiff im Terminal entdeckt...





Die EMPRESS von Pulmanntur ist im Hafen...







Bedrohlich fahren wir an ihr vorbei und legen unseren Schatten über sie...






Hier sieht man sogar noch, dass sie mal EMPRESS OF THE SEAS hieß... Damals noch...

Argwöhnisch werden wir von dort beobachtet, dass wir ja keine Schramme reinfahren...





... bis dass wir endlich hier an dieser Lagerhalle anlegen...





Dem Plakat nach zu urteilen sind wir wohl doch richtig...

Später gibt es sogar ein wenig Musik, damit wir ein bisschen Feierlichkeiten für den 1. Anlauf bekommen... Da war aber Hamburg großzügiger...





Man kann sogar den Leuten am Dock auf den Kopf spucken... Das ist mir bei der QUEEN VICTORIA nicht aufgefallen, dass man so weit überhängend rausgucken konnte.

Mit unserem Stewart haben wir ausgemacht, dass wir bis zum Ausruf in der Kabine bleiben. Eigentlich haben wir angekreuzt, dass wir um 09.15 Uhr von Bord wollen. Aber um diese Zeit kommt kein Ausruf für Rot 1, so dass ich schon mal alleine von Bord gehe, um den Fahrer von HERTZ zu treffen, der meinen Wagen zustellen will.

Es fällt mir nicht leicht von Bord zu gehen, denn eine wirklich schöne Mini-Cruise geht zu Ende!

Niemand kontrolliert meine Farbmarke. So komme ich ohne Probleme von Bord. Ich entdecke unsere Koffer und rufe mit dem Handy an, dass sie jetzt auch runterkönnen.



Draußen ist eine Riesenschlange vor den Taxis. Wartezeit ca. 1 Stunde.

Gegenüber hat die MSC LIRICA angelegt. Irgendwie hat wohl CARNIVAL da etwas arrangiert... Auf jeden Fall ärgern sich die MSC LIRICA-Gäste grün und blau, dass kaum Taxen auf der Seite das Zelt-Terminal anfahren, aber immer zur anderen Seite. Sie können sich aber nicht in der Schlange der EURODAM-Gäste anstellen. Es fällt auf, dass viele Taxen die Gäste zwar auf der MSC LIRICA-Seite abladen, aber dann rüber zur EURODAM fahren, um neue Gäste aufzunehmen.

Ich denke mir, dass jeden Augenblick mein Wagen kommen muss und erlebe mein persönliches Fiasko, Trotz drei Anrufe bei HERTZ, einem Fax mit allen Angaben, wo unser Schiff anlegt, erwartet mit der HERTZ-Fahrer am Langeline-Terminal an der EUROPA. Da ich bereits mit ihm gesprochen hatte, erkläre ich ihm nochmals, dass ich am Freihafen-Terminal an der EURODAM stehe. Ich soll ihm dann erklären, wie er von einem Terminal zum anderen kommt...

Im Gedanken gehe ich wieder an Bord zurück... und erlebe nochmals bei strahlendem Sonnenschein das ganz offene Pooldeck...



die Aussicht über das Heck...



mein letztes Frühstück...



die ISLAND SKY, deren Einfahrt ich wohl verpasst habe, weil die Einfahrt der EURODAM an der EMPRESS vorbei ins Hafenbecken viel spannender war und ich die ISLAND SKY gar nicht als Kreuzfahrtschiff identifiziert habe...



die Einfahrt der EUROPA...







... und die Einfahrt der MSC LIRICA...











meine letzten Kabinenrundgänge, um andere Kabinen für meine nächste Reise kennenzulernen...













Diese Innenkabinen sind mir aber doch zu klein...







Aber so eine Balkonkabine wäre doch auch ganz nett...





oder gar eine kleinere Suite...





Irgendwie ist mein 1-stündiger Tagtraum doch zu Ende und der HERTZ-Fahrer holt mich in die Realität zurück.

Durch die Kopenhagener Innenstadt fahren wir zunächst zum Flughafen.





Obwohl unser Flug nach Amsterdam erst um 15.50 Uhr geht, wollten wir unser Gepäck schon loswerden und die Bordkarten haben. Da der Flug ausgebucht ist, werden Freiwillige gesucht, die sich umbuchen lassen. Irgendwie will ich aber bloß nach Hause.

Vor 25-30 Jahren haben wir damals noch mit dem Tragflügelboot versucht nach Malmö zu kommen. Auf der schwedischen Seite wurden wir an der Einreise gehindert. Die Reisefreiheit galt nur für Skandinavier und Schengen kannte damals keiner.

Heute wollte ich meinen Vater dahin führen, was er mir vor 25-30 Jahren zeigen wollte: Malmö.

Da ja leider der HERTZ-Fahrer zu spät kam, blieb leider nur Zeit für ein Mittagessen und einen kurzen Stadtrundgang.

















Morgens habe ich Öresundbrücke als erstes entdeckt, auf der wir jetzt zum Flughafen zurückfahren.

Auf dem Rückflug gucke ich mir die Bilder an und ziehe mein Fazit...

Ich war ja mal auf der Suche nach der tollsten Kreuzfahrtgesellschaft und stecke zwischen zwei Gedanken...

Entweder NCL mit der HAL-Crew oder HAL mit einem besseren Restaurant-Konzept wie NCL...

Ich weiss nicht, welcher Gedanke mir der sympathischere ist.

Auf jeden Fall wird HAL in meinem Focus weit nach oben gerückt.

Mir ist am wichtigsten die Crew - und die war spitzenmäßig.

Da stören mich weder die Fincatieri-typischen Schlamperein am Bau...
Da betrachte ich gewisse Situationen mit einem lachenden und einem weinenden Auge...
Da wird über ein paar Kleinigkeiten hinweggeguckt...

Ich habe mich auf der EURODAM extrem wohlgefühlt.
Ich habe mich auf der EURODAM zu Hause gefühlt.
Ich fand es einfach klasse auf der EURODAM.

Meine Neugier auf mehr HAL ist groß und ich freue mich auf meine nächste Kreuzfahrt mit HAL.

Nach dem wir meine Eltern abgesetzt haben, kommen wir gegen 1.15 Uhr zu Hause an...

Niemand, der unser Bett für die Nacht hergerichtet hat.

Schade, dass unser Steward Sudirman nicht mitgekommen ist...

Gute Nacht zusammen! Bis zur nächsten Kreuzfahrt.

HeinBloed


Kleiner Nachtrag noch:

Wir hatten doch in Lüneburg das Thermometer gekauft...

Trotzt konstanter Einstellung: Die Temperatur in der Kabine schwankte zwischen 24.5°C und 21.5°C. Sowohl tagsüber als auch nachts...

Das wäre vielleicht ein Punkt, der noch behoben werden sollte. Sonst ein klasse Schiff!!!

No comments:

Post a Comment